Seite wählen

AN DEN RHEIN­WIE­SEN Ju­bel und Freu­de über lang er­sehn­te Ent­schei­dung der ADD in Trier
Von Er­ich Mi­cha­el Lang

GAULS­HEIM/TRIER. Die Kin­der dür­fen blei­ben, wo sie sind. Ih­re Grund­schu­le An den Rhein­wie­sen wird nicht ge­schlos­sen wer­den. Ge­stern gab die Auf­sichts­be­hör­de, die ADD in Trier, die lang er­sehn­te und kei­nes­wegs si­che­re Ent­schei­dung be­kannt.

„Das ist ein tol­ler Tag für den Stadt­teil Gauls­heim“, sagt Ober­bürg­er­meis­ter Tho­mas Fe­ser. Die po­si­ti­ve Ent­schei­dung zei­ge auch, dass durch En­ga­ge­ment et­was be­wegt wer­den kön­ne. Für den Schul­trä­ger, die Stadt Bin­gen, dankt der Ober­bürg­er­meis­ter des­halb aus­drü­cklich der El­tern­ini­tia­ti­ve, die sich für die klei­ne Schu­le ein­ge­setzt ha­be. „Wir ha­ben die Si­tua­ti­on so dar­ge­stellt, wie sie in Gauls­heim ist“, sagt Fe­ser im Hin­blick auf die Dis­kuss­ion vor al­lem zu­letzt um den zu lan­gen Schul­weg zum vor­ge­se­he­nen Er­satz­stand­ort, näm­lich die Grund­schu­le an der Burg Klopp. Sor­gen der El­tern, ei­ne ähn­li­che Dis­kuss­ion um die Schlie­ßung könn­te bald wie­der hoch­ko­chen, wirkt Fe­ser ent­ge­gen. „Das ist jetzt kein The­ma mehr.“ Auch weil durch die An­zahl an Kin­der­gar­ten­plät­zen deut­lich sei, dass die Grund­schu­le in den näch­sten Jah­ren ge­nü­gend Schü­ler ha­ben wer­de. „Wir wer­den auch jetzt die Toi­let­ten­an­la­ge in An­griff neh­men. Die Mit­tel ste­hen im näch­sten Dop­pel­haus­halt be­reit.“

Schul­lei­te­rin Kers­tin Achen­bach spricht mit ei­nem Au­gen­zwin­kern von ei­nem „his­to­ri­schen Tag“. Die Kanz­le­rin sei ge­wählt wor­den und der Grund­schul­stand­ort Gauls­heim blei­be er­hal­ten. „Es lohnt sich, sich ein­zu­set­zen“, sagt sie adres­siert an die Schul­ge­mein­schaft. Nun steht ein gro­ßes Pla­nungs­tref­fen an, un­ter an­de­rem für ein Schul­fest.

„Wir sind er­leich­tert, ha­ben aber auch nichts an­de­res er­war­tet“, sagt der Spre­cher der El­tern­ini­tia­ti­ve, Jan Fre­richs, ge­gen­über der AZ. Es ha­be sich ge­lohnt zu sa­gen, was die El­tern­schaft wol­le, aber auch ge­nau­er hin­zu­se­hen. „Klar ma­chen wir ei­nen Sekt auf. Aber doch bleibt die Fra­ge, wa­rum wir das al­les ma­chen muss­ten.“ Fre­richs spricht von fal­schen Zah­len und An­nah­men, die da­durch of­fen­bar wur­den, weil sich die El­tern in die Tie­fen der Ak­ten ein­ge­le­sen hät­ten. Der Spre­cher kri­ti­siert auch den Um­gang mit der El­tern­ini­tia­ti­ve. „Es wur­de in den letz­ten sechs Wo­chen nichts ge­spro­chen; wir sa­ßen auf dem Tro­cke­nen. Da könn­te man schon noch vie­le Fra­gen stel­len. Aber jetzt über­wiegt die Freu­de.“ Fre­richs ver­weist da­rauf, dass bei der mög­li­chen Schlie­ßung vie­le Fa­mi­li­en ihr gan­zes Le­ben hät­ten um­stel­len müs­sen. Stolz sei die Ini­tia­ti­ve da­rauf, auch ge­zeigt zu ha­ben, was „in ei­nem so klei­nen Ort mög­lich ist“. Der ge­schloss­ene Pro­test und die vie­len Ak­tio­nen hät­ten auch Gauls­heim ver­än­dert.

Da­für gibt es auch Lob aus der Kom­mu­nal­po­li­tik. „Ih­re kla­re Hal­tung und die durch­ge­führ­ten Ak­ti­vi­tä­ten von der Un­ter­schrif­ten­samm­lung bis zur De­mon­stra­ti­on in Mainz ge­gen die Schlie­ßung der Grund­schu­le wa­ren su­per“, lobt Ste­fan Bas­ti­né, Vor­sit­zen­der des CDU-Stadt­ver­bands. CDU-Frak­ti­ons­chef Mi­cha­el Stein wür­digt die Zu­sam­men­ar­beit al­ler Par­tei­en in die­ser Fra­ge und das En­ga­ge­ment von Ober­bürg­er­meis­ter, Tho­mas Fe­ser. Das Gauls­hei­mer Stadt­rats­mit­glied Rou­ven Win­ter (SPD) fasst eben­so zu­sam­men: „Der Kampf hat sich ge­lohnt.“ Nun müs­se auch die Stadt ih­re Haus­auf­ga­ben ma­chen, die Toi­let­ten sa­nie­ren und auch das Nach­den­ken über Folg­enut­zun­gen für das Schul­ge­bäu­de ein­stel­len. „Ich se­he jetzt den Stand­ort als ge­si­chert an. Wir ha­ben jetzt Ge­wiss­heit.“ Gauls­heim ha­be in Mainz wohl or­dent­lich Ein­druck ge­macht. Dies sei ein be­mer­kens­wer­tes bür­ger­schaft­li­ches En­ga­ge­ment ge­we­sen.

Die ADD hat in ei­ner Pres­seerk­lä­rung be­grün­det, wes­halb die Grund­schu­le An den Rhein­wie­sen nun doch vor ei­ner Schlie­ßung be­wahrt wird: „Der Stand­ort Bin­gen-Gauls­heim bleibt er­hal­ten, da in der be­nach­bar­ten Grund­schu­le Bin­gen-Kemp­ten kei­ne aus­rei­chen­den Auf­nah­me­ka­pa­zi­tä­ten für die Schü­ler­in­nen und Schü­ler vor­han­den sind. Der Schul­weg zur über­näch­stge­le­ge­nen Schu­le Burg Klopp wä­re deut­lich län­ger als die in den maß­ge­bli­chen ,Leit­li­ni­en für ein wohn­ort­na­hes Schul­an­ge­bot‘ vor­ge­ge­be­nen 30 Mi­nu­ten. Die drin­gend not­wen­di­gen Sa­nie­rungs­maß­nah­men am Stand­ort hat der Schul­trä­ger be­reits an­ge­kün­digt“, heißt es.

Im Fe­bru­ar 2017 hat­ten Mi­nis­te­ri­um und ADD 40 Grund­schu­len auf den Prüfs­tand ge­stellt. An­fang De­zem­ber wur­de dann der Be­schluss öf­fent­lich, dass die Gauls­hei­mer Grund­schu­le zum Som­mer 2018 ge­schlos­sen wer­den soll. Die El­tern­ini­tia­ti­ve flan­kier­te die Dis­kuss­ion mit vie­len Ak­tio­nen. Die AZ-Ak­ti­on „Le­ser hel­fen“ hat das pä­da­go­gi­sche Kon­zept der Schu­le un­ter­stützt und für die An­schaf­fung be­nö­tig­ter Ma­te­ria­li­en 14 000 Eu­ro ge­sam­melt.

LINK

Folge uns und sag es weiter ...
error